Funkstille – Bikini Wettkampf – update

Prioritäten setzen. Das war in den letzten Wochen eine dringende Notwendigkeit. Karsten war sehr lange und heftig krank. Wenn auch derzeit auf dem Weg der Besserung, wird es noch eine Weile dauern bis er wieder ganz gesund ist. Das hat dazu geführt, dass ich „für 2“ arbeiten, improvisieren und eben Prioritäten setzen musste.

Kein Bloggen, keine Videos, Termine absagen, darunter auch den für meinen Bikini. Ich habe viel gearbeitet, es war kalt und ich habe auch viel gegessen. Nahezu sauber, aber eben Kalorienüberschuß. Doch ich bin gesund geblieben, habe alles gestemmt, sogar noch Zeit für das Training geschaffen. Hormon Yoga ist auch auf der Strecke geblieben und im Grunde wird sich in den nächsten Wochen auch nicht viel daran ändern. Dennoch bleibe ich auf Zielkurs und es geht weiter. Am Wochenende war ich jetzt dann doch in Starnberg bei Evita, um mit ihr die Anfertigung meines Wettkampf Bikinis zu besprechen, in einer schlechten Form. Dennoch ist es möglich meinen Körper doch noch zu optimieren, unter weiterem Stress. Ob ich das möchte? Ich habe noch keine Entscheidung getroffen. Aber die Diät geht weiter, und wenn ich dann erst im Juni fertig bin, ist das halt so. Dann war das eben nur ein Test und die Bühne wird dann in der 2. Halbjahres Saison betreten.

Prioritäten setzen. Die zwei Tage in München waren sehr anstrengend, wenngleich auch schön und vor allem lehrreich. Meine jüngste Tochter hat mich begleitet. Doch ohne Pause ging es nach München direkt am nächsten Tag wieder auf den Markt bei – 7 Grad. Aufgrund der Termine und Umstände habe ich 5 Tage nicht trainiert. Heute dann wieder ein Training im Home Gym, hatte keine Lust irgendwo hinzufahren, nach diesem München Marathon. Morgen geht es aber auch wieder ins Gym.

Mein Bikini wird Mega schön. Das habe ich mir aber auch verdient und er wird mich jeden Tag daran erinneren, dass ich mein Ziel im Auge behalte, wenngleich sich der Zeitpunkt evtl. nach hinten verschiebt. Doch ganz ehrlich der Wettkampf ist nicht mein wirkliches Ziel, sondern nur eine Begleiterscheinung. Ich möchte mich in die in meinem Alter und mit meiner Hormonlage beste Form bringen. Mögen tue ich meinen Körper auch so wieder. Er hat großartiges geleistet in den letzten Wochen. Und ich bin tief berührt von dem Gefühl der Dankbarkeit für ihn.

Aber ich habe auch noch andere Dinge hervorragend bewältigt und das hat mich wieder etwas selbstsicherer gemacht. Durch die heftige Krankheit haben sowohl Karsten, als auch ich Entscheidungen getroffen, die unser beider Leben auf recht unterschiedliche Weise verändern werden. Krisen als Chancen nutzen. Morgen habe ich jetzt Formcheck und der neue Plan wird erstellt, so dass ich wieder einsteigen kann. Nach zwei Wochen werde ich dann entscheiden, ob ich es bis zum 12.05. doch noch schaffen kann. Weiterhin habe ich im April einen Termin (Verbandstreffen), wo ich auch hier noch einmal checken lasse, ob es Sinn macht, mich für das Frühjahr noch anzumelden.

Mein Geld verdiene ich mit dem Markt. Deshalb steht der an erster Stelle, dann kommt der Wettkampf. Und jetzt mache ich gerade einen Preischeck, ob sich der Aufwand für Mai lohnt oder ob ich den Juni anvisiere. Das Endergebnis ist entscheidend, nicht der Zeitfaktor.

Meine Untersuchungen beim Frauenarzt haben ergeben, dass ich eine Adrenalin Dominanz habe, vermutlich schon immer. Das erklärt einiges. Weiterhin habe ich ein Ungleichgewicht zwischen Östrogen und Progesteron. Erstes wird mit Phosphatidylserin und letzteres mit einer naturidentischen Progesteronsalbe behandelt.  Das nur mal in Kürze. Mehr irgendwann.

Ich wünsche euch eine gute Zeit und denkt daran, ein Ziel ist erst dann erreicht, wenn es erreicht ist. Solange dran bleiben, auch wenn der Zeitpunkt sich verschiebt. So macht es die Briefmarkt auch.

Liebe Grüße Petra