Die Informations Diät – Tag 1

Wie bereits angekündigt habe ich ein neue Projekt geplant und gestern bereits mit der Umsetzung begonnen. Ich möchte für 4 Wochen geht bewusst auf Wissensansammlung und Informationen verzichten. Ich habe festgestellt, dass ich da eine Art Sucht entwickelt habe, wie eigentlich fast jeder heutzutage. Ich behaupte das jetzt einfach einmal. Zumindest ist das in meinem Leben und Umfeld so. Gerade auch in Hinblick auf meine Schlafstörungen, dessen Ursachenbearbeitung ja in Arbeit ist, halte ich das einmal für sehr sinnvoll. Und bereits nach dem gestrigen Tag kann ich sagen, was für eine großartige Idee.

Ich hatte sehr viel Zeit und das ist wunderbar. Aber ich hatte auch Entzug. Zugegeben bin ich nie der große Handybenutzer gewesen und bin es auch jetzt nicht, aber ich habe gerne am Laptop recherchiert und mir Wissen angeignet. Über Büchern möchte ich überhaupt nicht angefangen zu reden. Ich habe meistens mehrere, in den ich lese, auf meinem Nachttisch liegen. Auch hier ist Sendepause. Zumindest überwiegend. Ein bisschen Peanuts am Abend ist erlaubt. Ich bin nämlich Peanuts Fan und sammel die gebundenen Ausgaben. Und lese immer wieder darin, auch in denen, die ich schon habe.

Da ich mich entschieden habe wieder mit dem Hormon Yoga zu beginnen, lese ich da natürlich auch nach, wie die Übungen gehen, um mich einzuarbeiten. Ich bedaure auch sehr, dass ich damit irgendwann aufgehört habe bevor ich alle Übungen beherrscht habe, denn das ist wirklich eine großartige Sache und jetzt integriere ich das in mein tägliches Übungsprogramm, vorausgesetzt es macht bei meiner Hormonlage Sinn. Das werde ich noch sehen, wenn ich die Ergebnisse habe. Da ich sowieso erst einmal ein paar Wochen brauche, bis ich das beherrsche, kann ich dennoch schon beginnen.

Zurück zu der Diät. Am Rechner erlaube ich mir nur das, was ich beruflich unbedingt machen muss und das bloggen. YoTube nutze ich nur für meine eigenen Videos für die ich dann auf jeden Fall mehr Zeit haben werde. Das ist schon abzusehen. Gestern habe ich auch bereits mit dem Frühjahrsputz begonnen und das hat richtig gut getan. Dennoch habe ich das Handy 2-3 x in die Hand genommen, um mich dann daran zu erinnern, dass ich das ja jetzt nicht mehr machen möchte. Ja, ja die liebe Gewohnheit. Ich bin gespannt, wie sich das entwickelt. So langsam kann ich verstehen, warum ich heute das Gefühl habe, früher mehr geschafft zu haben. Es ist unfassbar, wie schnell die Zeit heutzutage vergeht. Ich glaube es liegt einfach daran, dass wir uns zu sehr mit Informationen und Wissen aneignen beschäftigen und natürlich mit Unterhaltung. Ich möchte so eine Abhängigkeit, die auch noch meiner Gesundheit und meinem Schlaf schadet nicht. Deshalb dieses Projekt oder diese Challange, wie auch immer man es nennen möchte.

Vielleicht hat ja jemand Lust, das auch einmal zu versuchen. Ich berichte so zeitnah und regelmäßig wie möglich darüber.

Liebe Grüße Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.