Erwartungshaltungen und Glücksempfinden

Unzufriedenheit ist der Lohn der Erwartungshaltung

Ist das wirklich so? In meinem Modell von Welt und mit der Summe meiner Erfahrungen kann ich das mit einem „ja“ beantworten. Ähnliches gilt für die Aussage:

Erwarte nichts und du wirst reich beschenkt werden

Es  gibt Tage, da wache ich morgens auf und bin unzufrieden. Bei näherem Hinschauen stelle ich jedes Mal fest, dass in der Tat eine meiner Erwartungshaltungen nicht erfüllt wurde. In meinem Fall in der Regel meine eigene Erwartungshaltung an mich selbst. Irgendwie bedauerlich, dass ich als Coach keine Erwartungshaltungen mehr an andere haben kann. Das war wirklich viel einfacher. Die Verantwortung abschieben und dem anderen die Schuld für das eigene Missempfinden geben können. Andererseits macht es natürlich auch keinen Sinn eine Erwartungshaltung an sich selbst zu haben, denn im Grunde habe ich mir ja etwas vorgenommen und mich offensichtlich nicht daran gehalten oder ich erwarte vom Gesetz des Wachstums, dass es schneller geht, will heißen ich möchte etwas ernten, was noch überhaupt nicht reif ist. Sprich ich bin ungeduldig. Und ich glaube, dass ist bei mir in den meisten Fällen meiner Unzufriedenheit der Fall.

Allerdings kann ich mir auch die Frage stellen, was ich jetzt tun kann, damit es mir besser geht? Oder welche Kleidung könnte ich anziehen, damit ich mich wohl fühle? Kluge Fragen bringen klugen Antworten. Frage ich mich allerdings, warum ich jetzt gerade so unzufrieden bin, dann bekomme ich auch ausreichend Antworten, die jedoch dazu führen werden, dass ich mich alles andere als besser fühle. Das waren dann keine klugen Fragen. Fragen sollten hinzu Lösungen und Verbesserungen führen. Das ist mein heutiges Fazit und damit habe ich etwas aus meinen Trainer-Nähkästchen geplaudert.

Liebe Grüße Eure Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.