Deshalb machen Diäten dick! Diät versus Lifestyle

Ich habe jetzt genug von der Wettkampfvorbereitungsdiät. Deshalb höre ich damit auch auf. Eine gute Entscheidung. Denn alleine das Wort Diät ruft in meinem Belohnungszentrum schon das Gefühl von Mangel auf. War ja ein netter Versuch und wenn ich ganz ehrlich bin, hatte ich das ja auch schon befürchtet. Da ich diese Vorbereitung jedoch dazu nutzen möchte um genau hinzuschauen, was passiert denn da eigentlich emotional und mental bin ich dennoch zufrieden mit dieser Erfahrung.

Auch wenn ich in meinem Leben schon dick und dünn war, so habe ich das nicht wirklich mit einer Diät erreicht, sondern mit einem bestimmten Lifestyle. Und das hört sich doch schon ganz anders an. Oder? Am Freitag und heute lief mein Training auch wieder besser. Kraft war trotz des Körpergewichtverlustes wieder da. Ich bin ja auch nicht mehr auf Diät. Das einzige worauf ich achte ist, dass ich genug Eiweiß, genug Nährstoffe und ein bisschen Kaloriendefizit habe. Der Rest – ship happens. Gestern habe ich 2433 kcal gegessen und heute dafür nur 1806. Gestern war aber auch ein mega anstrengender Markttag und heute hatte ich nur Brust/Schulter Training. Markttage sind anstrengender als Training und da ist es völlig in Ordnung mehr zu essen. Allerdings auch das richtige, nichts mit Dattel Es(skalation).

Ich habe ja in der ersten Hälfte 2017 gesehen was dabei rauskommt, wenn ich zuwenig Kalorien und zu wenig Eiweiß esse. Gewicht runter, aber Muskeln auch weg und der Körperfettanteil war zwar für den Alltagsgebrauch in Ordnung, aber nicht für auf die Bühne. Also was möchte ich nun? Ich entwickle gerade einen für mich gehbaren Lifestyle, der mir entspricht. Rohkost, Sprossen, Säfte, viel pflanzliche Nahrung, aber auch gekochtes, mal eine Brezel, was süßes oder eben etwas tierisches. Und vor allem Eiweiß.

Der Weg der Mitte halt. Einzige Ausnahme werden die letzten Wochen vor dem Wettkampf sein. Da macht es Sinn noch einmal etwas zu verändern. Doch mit Diät und hungern, und jammern, weil die Kraft weg geht ist jetzt Schluß. Ich mache das ja um Spaß zu haben, und nicht um mich 4 Monate zu quälen, um dann ein paar Tage gut auszusehen. Mein Ziel ist in diesem Fall auch nicht das Siegertreppchen, sondern das dabei sein, auf ein Ziel hinarbeiten und auf diesem Weg Spaß haben. Meinen Lifestyle leben halt.

Hier jetzt mal ein Bild von heute:

Läuft doch. Am 12.05.2018 ist der Wettkampf. Noch genug Zeit, um mein Körperfett noch weiter zu senken. Immerhin habe ich mir ja auch ein halbes Jahr einiges davon wieder drauf gefuttert. Ich habe übrigens den Eindruck, dass eine Massephase eine Lizenz zum Fressen ist. Möchte ich so nicht mehr. War eine gute Erfahrung, doch wenn ich jetzt in Shape bin, dann gehe ich nach dem Wettkampf nur wenige Kilo nach oben. Was machbar sein wird, denn ich bin jetzt ja nicht mehr auf Diät. Ich kreiere mir meinen eigenen Lifestyle, nach meinen neuen 70/30 Kriterien. Hier übrigens ein Bild vom Sommer 2016, als ich gerade dabei war mir wieder etwas draufzufuttern.

Nicht mehr viel mit Muskeln, und da war ich noch blond oder besser ungefärbt. Leicht habe ich mich da schon gefühlt, doch ich stehe nun mal auf Muskeln und am meisten auf die bei mir selbst. Also hoch lebe der Lifestyle, das ist doch ein ganz anderes Lebensgefühl. Fazit: Unterschätzt nicht die mentale Komponente. Diät erzeugt Mangel und Mangel führt irgendwann dazu, dass das große Fressen kommen muss. Überlegt euch also gut, wie ihr eurem Körper was und wie verkauft. Ich werde weiter berichten. In diesem Sinne guten Appetit.

Eure Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.