Entschleunigung statt Weiterentwicklung?

Manchmal kann ich das Wort Weiterentwicklung nicht mehr hören, sehen und auch lesen. Ich kann von mir sagen, dass ich mein gesamtes Leben getan habe was mir möglich war, um mich weiterzuentwickeln. Seminare, Kurse, Ausbildungen, Qualifikationen, von den vielen Büchern, die ich regelrecht verschlungen habe fange ich erst garnicht an. Und jetzt gerade bin ich an einen Punkt angekommen, wo ich glaube, dass es Sinn macht zu entschleunigen.

Wenngleich ich mich schon zu den Menschen zählen darf, die nicht nur Wissen ansammeln, sondern auch sehr viel davon umsetzen, so glaube ich, dass es jetzt erst einmal reicht, mit dem noch weiter Wissen ansammeln. Ich habe diese Entscheidung gestern getroffen weil ich merke, dass mein Kopf nicht mehr richtig frei wird, mein Geist nicht mehr zur Ruhe kommt und ich nicht mehr in mir ruhe. Das war schon anders und ist auch wieder notwendig, wenn ich zum einen besser schlafen möchte, und zum anderen auch gesund bleiben will. Allerdings ist das auch wieder so eine Art Entzug und mein Lustzentrum ist damit überhaupt nicht einverstanden. Ich merke das an der Unruhe, die mich seit gestern befallen hat, weil ich  eine Art Diät auf geistiger Ebene gestartet habe.

Weiterhin habe ich mich entschieden bei Instagram nur noch einmal die Woche ein Bild hochzuladen. Das ist nicht meine bevorzugte Plattform. Ich finde Instagram sehr oberflächlich und unrealistisch. Ich war ja schon einmal dort und bin deshalb gegangen. Jetzt gibt es ein paar nette Menschen, die ich teilweise auch persönlich kenne und abundzu schaue ich da gerne mal rein was die so machen. Fertig. Bloggen und filmen das passt für mich, da kann ich mich zum Ausdruck bringen und üben. Und genau das ist es, was jetzt ansteht, mich zum Ausdruck bringen, kreativ sein in dem was mir Spaß macht, aber auch mit Maß und Ziel. Auch beruflich habe ich mächtig abgespeckt, denn rückblickend kann ich sagen, habe ich immer durchgearbeitet. Sicherlich gibt es da noch viel zu sagen, doch ich gehe jetzt zu Bett, zur Ruhe kommen Baldriantee trinken, evtl. noch meinen Bedtime Shake, der auch schon gemixt auf meinem Nachtisch steht schlürfen, und endlich mit meiner schon lange nicht mehr durchgeführten Einschlafmeditation beginnen. In diesem Sinne bis bald, ich bin morgen auf dem Markt, deshalb um 03.27 Uhr aufstehen.

Eure Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.