Damit Siege nicht vergessen gehen

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich mir die Frage gestellt, ob es Sinn macht, meinen Weg zur Bühne als Bikini Athletin öffentlich zu machen. Immerhin bin ich noch ein ganzes Stück von dem entfernt, wo ich in den nächsten Jahren hinkommen möchte. Macht es Sinn zu zeigen, wie ich beim Posing noch völlig ungeübt und ohne wirkliche Anspannung dabei bin meinen Stil zu finden? Macht es Sinn überschüssiges Fett, Cellulite und blasse Haut real und ohne Filter darzustellen? Macht es Sinn mit youTube zu starten und einfach zu reden, wonach mir der Schnabel gewachsen ist, noch unsicher und ungeübt, weil ich statt in das Gesicht eines Menschen in das Auge einer starren Kamera schauen muss? Ist so etwas nicht peinlich und beschämend?

NEIN! Es macht Sinn genau das zu tun. Zum einen für mich, um meinen Weg zu dokumentieren, aber vielleicht auch für dich. Denn in der Regel sehen wir immer nur das Endergebnis von Erfolg und vielleicht ein paar Vorher/Nachher Fotos. Doch das was auf diesem Weg passiert ist individuell und es gibt Rückschlage, Tränen, Wut, emotionale Herausforderungen und Zweifel.  Und genau das alles gilt es zu überwinden. Um dann den Weg mit Freude und Spaß zu gehen. Aus Selbstkritik wird Bewunderung über sich selbst. Aus Angst wächst Vertrauen.

Der Weg zum Erfolg ist immer genau da, wo die Angst am größten ist

Das sagte bereits Mark Twain und er hatte Recht. Doch was heißt Erfolg für mich? In diesem Fall, mir einen Wunsch zu erfüllen und jeden meiner Schritte festzuhalten, öffentlich zu machen, denn es geht nicht darum wie ich JETZT aussehe, wie ungeschickt  ich mich jetzt anstelle, welche Fehler ich auf diesem Weg noch machen werde, es geht einfach darum es zu tun. Wie ein Kind, dass immer genau das tut und ist, was es sich gerade vorstellt.

Wenn wir eine kleine Prinzessin sein wollten, dann waren wir genau das, und wenn wir wie Supermann über die Däche flogen, dann waren wir auch genau das. In uns allen liegen noch immer unsere Wünsche und Träume verborgen und warten nur darauf wiederentdeckt und gelebt zu werden. Ich tue das gerade, was daraus noch alles entsteht weiß ich nicht. Doch ich werde jeden Moment davon genießen und nicht nur die paar Minuten, die ich dann auf der Bühne stehen werde.

Und ich werde zurückschauen können, welchen Sieg ich in Wirklichkeit errungen habe. Denn der wahre Sieg ist der, sich der Angst zu stellen, dem eigenen Kritiker ein Schnäppchen zu schlagen und es einfach zu tun. In diesem Sinne bis zum nächsten Mal.

Eure Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.