So wirst du ein Gewinner und bekommst die Figur, die du dir wünscht

Heute konnte ich einen riesigen Haken auf meiner Zwischenziel-Liste machen. Ich habe das erst Mal seit langer, langer Zeit wieder 60 kg im Kreuzheben gehoben. Ich hatte noch einen Satz und dachte mir,  jetzt packe es einfach drauf und ziehe sie 5x. Gesagt und getan. Und es war noch etwas Luft, doch ich hatte diese Vereinbarung mit meinem Körper und daran habe ich mich auch gehalten. Will heißen, die 60 kg werden ab sofort meine Trainingssätze werden.

Weitere Zwischenziele sind die 60 kg in den Kniebeugen, was eigentich schon drin sein müsste, doch ich merke, da muss ich noch weiter Mentaltraining machen, da mir meine Schulter, die einmal einfroren war (frozen shoulder) immer noch mehr weh tut, als die Beine. Mit 50 kg arbeite ich schon 8-10 er Wiederholungen. Zum Jahresanfang bin ich jedoch überhaupt nicht unter die Stange gekommen, so verzogen und steif war meine Schulter und ich hätte vor Schmerz aufschreien können.

Gleiches gilt für die Klimmzüge. Da stehe ich auch kurz davor meinen ersten alleine, ohne Klimmzugmaschine, zu schaffen. Warum sind solche Ziele wichtig? Da ich mich gerade etwas im Aufbau befinde, also bewusst zunehme, muss ich mir andere Ziele setzen, damit ich mich nicht von der Waage irritieren lasse. Heute hatte ich den Mut, mich draufzustellen und in der Tat habe ich seit Sommeranfang fast 7 kg zugenommen, aber sicherlich auch einiges an Muskeln, denn meine Bauchmuskeln sind noch super sichtbar. Ich muss jedoch zugeben, dass ich gerade in den letzten Monaten mein Training wieder richtig angegangen bin und es optimiert habe. Und da ich schon einmal sehr aktiv in diesem Sport war, hat sich mein Körper erinnert. Hinzu kommt die Steigerung meines Eiweißes. Zuvor habe ich ja fast nie die 60 g erreicht und jetzt liege ich zwischen 120-170 g pro Tag. Somit ist heute auch endlich die Entscheidung gefallen, ich gehe jetzt ganz langsam ins Defizit. Sehr langsam deshalb, weil ich meine hart erarbeiteten Muskeln nicht wieder verlieren will. Wenngleich beim Abnehmen natürlich immer etwas Muskeln verloren gehen. Ich weiß auch noch nicht genau, wie tief ich jetzt runter gehe. Das werde ich im Verlauf entscheiden. Nachfolgend mein Eintrag von heute bei Instagram. Sorry, bin immer noch nicht dazu gekommen, das mit der Bildgröße hinzubekommen. Text geht nach dem Bild weiter.

Wie belohne ich mich jetzt für dieses Zwischenziel? Ich denke, ich kaufe mir eine neue Trainingshose. Ich weiß noch nicht genau, ich werde berichten. Eine neue Hose zu kaufen mag vielleicht nichts besonderes sein, doch für mich als Minimalistin schon, denn dafür muss eine alte gehen. Doch zurück zu meiner Überschrift. Es ist total wichtig, sich immer wieder Zwischenziele zu setzen, sonst bleibt man auf der Strecke. Denn die Freude über das erreichte Ziel liegt noch zu weit in der Zukunft und der Schmerz jetzt ins Training gehen zu müssen oder auf etwas leckeres beim Essen zu verzichten, der will jetzt sofort beseitigt werden. Und sobald ein Zwischenziel erreicht ist wirkt sich das auf unseren Hormonhaushalt aus und Serotonin wird ausgeschüttet, und noch einige andere Botenstoffe mehr. Und das ist wirklich ein sehr gutes Gefühl.

Und schwupp die wupp ist wieder ein Beitrag geschrieben. Ich habe mir überlegt, dass ich so wie früher ja auch wieder meine Ernährung hier mit einfügen könnte? Ich habe jetzt zwar meine App, aber so kann ich euch an meinem Essverhalten teilhaben lassen. Ich denke auf jeden Fall darüber nach. Bei YouTube wird es ja sowieso Vlogs mit full days of eating geben.

Also dann habt noch einen schönen Tag

Eure Petra

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.